Initiiert vom BPW

Nächster Equal Pay Day: 17. März 2020

Partner

  • Logo ULA
  • Logo Women Speaker Foundation
  • Logo Blaesy & Cie.
  • Logo GE Germany
  • Logo Ada Lovelace Festival
  • Logo herCAREER
  • Logo women&work
  • Logo women&work
  • Logo Spitzenfrauen fragen Spitzenkandidaten
  • Logo Berliner Erklärung
  • Logo Take Off Award

Videobotschaften aus dem Aktionsbündnis Frankfurt zum Equal Pay Day 2020

 

Wir, das Aktionsbündnis Frankfurt zum Equal Pay Day, wollen dazu beitragen, dass sich das Corona-Virus möglichst langsam ausbreitet. Dazu gehört es, personale Kontakte, von denen unsere Straßenaktion ja lebt, möglichst zu vermeiden. Darum haben wir die für den 17. März 2020 geplante Straßenaktion abgesagt.

 

Nichts desto trotz wollen wir den Equal Pay Day stattfinden lassen. Wir werden die Botschaften, die wir auf dem "roten Sofa" vermitteln wollten, auf Videos aufzeichnen und im Internet/auf sozialen Medien verbreiten. Auf folgendem YouTube-Kanal finden Sie bereits die ersten Posts:

https://www.youtube.com/watch?v=pJAsMoPCb-w

Weitere werden in den nächsten Tagen folgen. Wir freuen uns, wenn Sie den Kanal abonnieren und unsere Botschaften in Ihrem Netzwerk weiter verbreiten.

+++ ABGESAGT +++ Straßenaktion zum Equal Pay Day in Frankfurt/Main +++ ABGESAGT +++

Am 17. März 2020 ist Equal Pay Day. Der internationale Aktionstag steht für den Tag, bis zu dem Frauen, rein rechnerisch, 77 Tage ohne Lohn arbeiten, während Männer schon seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden. Das Frankfurter Aktionsbündnis Equal Pay Day - es zeigt seit 2016 bereits zum fünften Mal Flagge - rückt erneut mit einer Straßenaktion die Lohnlücke von 21 Prozent in den Fokus.

Pressemitteilung: Frankfurter Aktionsbündnis macht mit Straßenaktion auf die
Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern aufmerksam +++ Straßenaktion wurde zum Schutz vor der Verbreitung von Corona-Infektionen abgesagt +++

Frankfurter Aktionsbündnis Equal Pay Day-Flyer 2020

INFORMIEREN & MITMACHEN
+++ ABGESAGT +++ Straßenaktion – Dienstag, 17. März 2020 +++ ABGESAGT +++

Anlässlich des diesjährigen Equal Pay Days, des internationalen Aktionstags für die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern, veranstaltet das Frankfurter Aktionsbündnis Equal Pay Day, initiiert vom BPW Frankfurt am Main und bestehend aus 16 Bündnispartnerinnen aus Frankfurter Organisationen, Vereinen und Verbänden, eine Straßenaktion:

am xx.xx.xxxx
von xxx Uhr bis xxx Uhr
auf dem Römerberg vor der Alten Nikolaikirche.

Dort wird eine große rote Tasche, das internationale Symbol des Equal Pay Day, zu sehen sein. Das Grußwort spricht die Frauendezernentin Rosemarie Heilig, und auf dem „Roten Sofa“ zeigen Vertreterinnen des Aktionsbündnisses Ursachen und Folgen des „Gender Pay Gap“ auf.

 

Weitere Aktionen zum Equal Pay Day im gesamten Bundesgebiet

Neben der Frankfurter Straßenaktion finden zum Equal Pay Day im gesamten Bundesgebiet zahlreiche weitere Aktionen statt. Unter dem bundesweiten Motto „Auf Augenhöhe verhandeln - WIR SIND BEREIT“ wird auch in diesem Jahr mit Filmvorführungen, Straßenaktionen oder Podiumsdiskussionen auf die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen aufmerksam gemacht. Dabei immer im Gepäck: die Farbe Rot. Sie steht für die roten Zahlen in den Geldbörsen von Frauen und findet sich auf roten Fahnen, Schals, Taschen und Schirmen wieder.

 

Ursachen der Lohnlücke

Die Ursachen der Lohnlücke sind komplex. Frauen dominieren in sozialen Berufen und fehlen in anderen. Rollenstereotype und Geschlechterklischees, Besteuerungssysteme und Beschäftigungsverhältnisse wie Teilzeit und Minijob haben ihren Anteil. „Um die Lohnlücke zu schließen, sind geschlechtsneutrale Bewertungskriterien für die Entlohnung von Arbeit und ein kritischer Blick auf tradierte Rollenbilder erforderlich“, sagt Claudia Plenert, 1. Vorsitzende des BPW Germany – Club Frankfurt am Main. Sie ist überzeugt: „Lohngerechtigkeit ist möglich, wenn bei der Bewertung von Arbeit für Männer und Frauen die gleichen Maßstäbe angesetzt werden.“

 

„Comparable Worth“: Neues Messinstrument für faire Entlohnung

Neue Erkenntnisse hinsichtlich der Bewertung von Arbeit bietet der von der Hans-Böckler-Stiftung definierte „Comparable Worth“-Index. Das Messinstrument ermöglicht es, inhaltlich unterschiedliche Berufe geschlechtsneutral zu vergleichen. Dafür wurden vier Kriterien zur Entlohnung von Arbeit definiert: Anforderungen an Wissen und Können, psycho-soziale Anforderungen, Anforderungen an Verantwortung und physische Anforderungen. Gehaltsfindung auf Grundlage des Index würde es möglich machen, Berufe nach sachgerechten und geschlechtsneutralen Kriterien zu bezahlen. Noch macht der Vergleich mit den tatsächlichen Löhnen aber den Einfluss des Geschlechts auf die Bezahlung sichtbar. Frauentypische Tätigkeiten sind häufig unterdurchschnittlich bezahlt.

https://www.equalpayday.de/

Homepage zum Equal Pay Day, unter anderem mit einer Mediathek, einem Toolkit, einem Shop mit Aktionsmaterialien und einem Wiki

https://www.equalpayday.de/fileadmin/public/dokumente/EPD_Journale/EPD_Journal_2020.pdf

Equal Pay Day-Journal mit allen aktuellen Zahlen, Interviews und Fachbeiträgen zum Thema „Auf Augenhöhe verhandeln - WIR SIND BEREIT“ zum Download

https://www.boeckler.de/pdf/p_wsi_studies_14_2018.pdf

Comparable Worth-Studie der Hans-Böckler-Stiftung vom Juni 2018, 132 Seiten

 


 

Hier finden Sie alle BPW Clubs in Deutschland.

BPW Germany Club-Karte
Logo Amazon Smile